Künstliche Intelligenz im Zeichen der guten Laune

Es ist ein Irrglauben und schlichtweg Unfug, dass künstliche Intelligenz in Konkurrenz zur Menschheit tritt.

In Kinofilmen ist diese Vision vielleicht in Kassenschlager, aber die Realität sieht zum Glück anders aus.
Zum Glück? Wenn man sieht wie launisch und egoistisch Menschen gegenüber Mitmenschen und der Natur sind, so darf der Gedanke erlaubt sein, was wäre, wenn die künstliche Intelligenz gewisse Tätigkeiten ausführen würde.

Supermarkt ohne launisches Personal

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass böse Blicke an der Kasse eines Supermarktes in wenigen Jahren der Vergangenheit angehören. Abgesehen von händischen Stichproben durch menschliches Personal.

Schon heute ist es praktisch möglich, dass ab dem Moment des Abladens vom Lastkraftwagen bis zu Ihrem Verlassen des Geschäftes – mit gefülltem Einkaufswagen – alle Tätigkeiten von Robotern und der Technik übernommen werden. Ja, es geht noch mehr, aber dazu gleich mehr.

Angefangen vom Einlagern, über das Auffüllen der Regale, die Aussortierung abgelaufener Produkte, die Nachbestellung neuer Ware bis hin zur Betriebsorganisation kann künstliche Intelligenz alle Aufgaben erfüllen.

Die Grenzen des derzeit Machbaren sind an der Wurst- und Käsetheke. Individuelle Aufgaben fallen noch in den Bereich des menschlichen Personals.

Produktberatung durch Kompetenz

Produktberatung an der Tiefkühltruhe und am Verkaufsregal werden über fernmündliche Kommunikation mit Mensch, Chatbots oder Touchscreens vollzogen.

Abhängig von der Anbindung an das schnelle Internet oder Nutzung von Echtzeitkommunikation mittels 5G, wird sich eine dieser Varianten in Zukunft bewahrheiten.

Mag vielleicht manchen Mitmenschen abschrecken, aber wenn man direkt zum Hersteller einer Soße verbunden wird und dort Fragen zur Zubereitung hat, ist mir dies lieber als wenn mir von einer nichts wissenden Verkäuferin gesagt wird, dass dies theoretisch so sein müsse.
Man sieht: Technik hilft und erhöht die Lebensqualität!

Ja, der Gedanke liegt nahe, dass sich der Tag nähert, an dem Geschäfte rund um die Uhr geöffnet haben. Auch unter dem Gesichtspunkt, dass zum Betrieb nur ein Bruchteil des heutigen Personals notwendig sind.

In einzelnen Industriezweigen ist oben genannte Vision in Teilen bereits Alltag. Jedoch fehlt noch die Vernetzung der einzelnen Techniken zu einem Verbund.

Supermarkt steht Gewehr bei Fuß

Ist kein Kunde im Geschäft, kann die künstliche Intelligenz den kompletten Supermarkt in einen Standby-Modus versetzen und beim Betreten des Eingangsbereiches werden zur Tageszeit passende Lichteffekte simuliert und die Rollläden an den Kühltruhen hochgefahren.

Es ist unverkennbar, dass die Gesellschaft immer weiter auseinander triftet. Die Arbeitswelt erhöht die Flexibilität, Mobilität und den Grad der Arbeit.

Es wird nur eine Frage der Zeit sein bis die Konsumenten strikte Öffnungszeiten ablehnen und dann einkaufen möchten, wenn Ihnen danach ist. Tankstellen mit Minishops sind nur der Anfang. In Kürze werden Supermärkte folgen.

Die Grenzen dieser Entwicklung wird in den Shoppingmalls – Einkaufszentren – sein. Boutiquen, Optiker & Co. werden weiterhin personalintensiv bleiben und moderne Technik nur unterstützend einsetzen.

Dass mir ein Roboter die Brille anzieht oder flächendeckende Typenberatung beim Friseur durch eine Maschine erfolgt, ist noch Utopie.

Ja, es gibt bereits Simulationen „Wie man sieht, wenn …“, aber dies ist nach meinem Kenntnisstand noch sehr diffus und die Akzeptanz noch in einem frühen Stadium.

Es wird eine Freude sein, wenn man noch aktiv mit einem anderen Menschen kommuniziert und deren Meinungen hören darf. Friseure werden auch weiterhin ein solcher Ort bleiben.

Wenn Sie einen Schreibfehler im Text finden, bitte informieren Sie mich: markieren Sie die Textstelle und drücken Ctrl+Enter.