Künstliche Intelligenz in Zeiten von Corona

Die Künstliche Intelligenz (KI) ist längst in unserem Alltag angekommen. Unabhängig der Coronakrise und andeutender Finanzkrise gehören selbstständig agierende Programme zur Normalität.

Vielleicht sind Ihnen manche Vorgänge, welche mit künstlicher Intelligenz in Verbindung stehen, nicht bewusst oder schon so in den Alltag eingebunden, dass Sie denen keine Bedeutung mehr zumessen. Brauchen Sie auch nicht!

Jedenfalls will ich damit sagen, dass künstliche Intelligenz trotz aller finanziellen Probleme in der Industrie und im Dienstleistungssektor dort so fest verankert ist, dass KI nicht mehr zurückgebaut werden kann.

Derzeit kommen viele Menschen – ob Unternehmer oder Angestellte – auf mich zu und fragen, ob die künstliche Intelligenz noch Zukunft hat.
Die Frage ist berechtigt. Schließlich war zu Beginn des Hype um die künstliche Intelligenz in den Jahr 2018-19 noch (fast) Vollbeschäftigung und die Entwicklungsbudgets schienen unendlich zu sein.

Die Grundlagen moderner Entwicklungen lassen sich durch Finanz- und Wirtschaftskrisen nicht aufhalten. Es war in den letzten Jahrhunderten so, dass durch großen Krisen die bedeutesten Erfindungen hevorgingen.

KI wird durch die Krise neuen Schub gekommen

Der Fokus wird sich ändern: die weitere Entwicklung selbstfahrender Autos wird sicherlich ein wenig in den Hintergrund rücken. Immer mehr Automobilhersteller werden Kooperationen eingehen (müssen) und somit wird auch das Wissen im Bereich des autonomen Fahrens geteilt.

Natürlich wird auch es auch in der Mobilität weitere bahnbrechende Fortschritte geben, jedoch nicht in dem Tempo wie vor dem Krisenjahr 2020.

Entwicklungskosten werden branchenübergreifend reduziert. Der Fokus wird naturgemäß zunächst auf der Rendite liegen – da haben Forschungen keine gute Karten.

Nur wenige Firmen werden nach der derzeitigem Stand Gelder für Entwicklungen übrig haben, die nicht innerhalb kürzester Zeit Unmengen an Geld in die Kasse bringen.

Künstliche Intelligenz sehe vielmehr dort einen Entwicklungsschub, wo die Technik dem Menschen im Alltag hilft und ihn unterstützt. Billige Arbeitskräfte werden noch stärker durch Maschinen ersetzt. Intelligente Maschinen werden den direkten Alltag der Menschen weiter verändern.

Industrielle Roboter werden noch schlauer und Smartphones noch mehr das virtuelle Leben mit der unserer Realität verschmelzen. Direkte Anwendungen werden optimiert, aber ganz neue Entwicklungen länger dauern.

Letztlich lässt sich die künstliche Intelligenz nicht aufhalten! Die derzeitige Wirtschafts- und Finanzkrise wird der KI neuen Schub verleihen. Nicht mehr in Schallgeschwindigkeit, sondern in den Schritten, die die Akzeptanz der künstlichen Intelligenz beim Bürger erhöhen.