Christian Junius

semantisches Web

Google Social Search – Personalisierung der Suchergebnisse

Der Suchmaschinenbetreiber Google hat vor wenigen Tagen – zunächst in den USA – kleine Änderungen vorgenommen, die zukünftig beachtliche Auswirkungen haben wird: „Social Search“ wird zentraler in den Suchergebnissen dargestellt.

Die Technologie ermöglicht es Google-Nutzern, bei einer Suchabfrage relevante Ergebnisse aus dem eigenen „Social Circle“ zu finden. Voraussetzung ist, dass der Nutzer die von ihm genutzten Netzwerke in seinem Google-Profil hinterlegt hat.

Google Social Search bildet Alltagsverhalten im Internet ab

Google greift damit die Idee auf, dass wir uns zunächst bei Freunden erkundigen, wenn wir etwas wissen wollen. Freunden können wir trauen, warum sollen ihre Erfahrungen und ihr Wissen nicht in unsere Suchergebnisse einfließen?

Semantisches Web – Google ist auf dem Vormarsch

Schon in meinen Artikeln „Google Wunderrad – thematische Suche„, „Web 3.0 – Die digitale Herausforderung der kommenden Jahre“ und „Das Internet im Wandel – Web 3.0 ist keine Utopie mehr„, die ich vor einigen Wochen verfasst habe, wurde deutlich, dass Facebook, Microsoft und Google auf des semantischen Web (Web 3.0) die Zukunft sehen. Dementsprechend sind die derzeitigen Anstrengungen von Google nur eine legitime Fortsetzung der Bemühungen in diesem Segment.

Eine Übersicht über den Status quo des semantischen Web findet sich in der nachfolgenden Präsentation von Davide Palmisano (30. März 2010).

.

Google Wunderrad – thematische Suche

Google hat von der Öffentlichkeit fast unbemerkt die Suchoptionen um das „Wunderrad“ verfeinert. Damit kann man thematisch ähnliche Begriffen mit einem Klick suchen.

Thematische Suche wird als Mindmap dargestellt

Dabei wird der Suchbegriff zusammen mit ähnlichen Begriffen in einer Art Mindmap dargestellt, über die sich der Benutzer von einem Begriff zum nächsten bewegen kann. Das zweigeteilte Fenster der thematischen Suche zeigt links die Mindmap und rechts daneben die auf der Mindmap aktualisierten Trefferlisten.

Diese ähnlichen Worte sind, wie bei Google Trends, die Keywords, die Google zu dem entsprechenden Suchbegriff vorschlägt.

Web 3.0 – Die digitale Herausforderung der kommenden Jahre

Derzeit – im Jahr 2010 – steht der Menschheit fast 1 Zettabyte Daten zur Verfügung. Dies sind 1 Million Petabyte, Tausend Milliarden Gigabyte. Bildlich gesehen: ein DVD-Stapel, der von hier bis zum Mond und zurück reicht.

Web 3.0 steht vor großen Herausforderungen

Die größte Herausforderung in der heutigen Zeit und in naher Zukunft wird es sein, Systeme zu entwickeln, die es ermöglichen, diese gewaltige Datenmenge zu organisieren und dem einzelnen User sinnvoll zur Verfügung zu stellen. Beziehungen zwischen unterschiedlichen Datensätzten aufzubauen und auszuwerten, wird das Thema der kommenden Jahre sein.
Einen Schritt in diese Richtung markiert das Social Web, in dem weniger die Fakten zählen, als vielmehr die Relationen. Web 3.0 ist dies allerdings nicht.