Christian Junius

Mobile Messestände im Wandel der Zeit

Mobile Messestände im Wandel der Zeit

Mobile Messestände sind die Geheimwaffe vieler Mittelständler

Eine der häufigsten mir gestellten Fragen ist, ob Messebeteiligungen in Zeiten des Internets noch Ihren Nutzen haben. Ja, haben Sie! Vielleicht mehr denn je. Mobile Messetände tragen Ihr Übriges dazu bei, dass das Kosten-Nutzen-Verhältnis positiv ausfällt.

Dasr Internet mit Social Media und den Onlinemedien sind nach wie vor sehr anonym und machen den Vertrieb hochwertiger Produkte schwierig. Nach wie vor basiert ein Kauf auf einem Vertrauensverhältnis zwischen Käufer und Verkäufer. Oder kaufen Sie Ihre Ware bei einem Menschen oder Firma, die Ihnen suspekt erscheint?

Vertrauensbarriere im Onlinehandel

Studien belegen, dass je nach Preissegment der Anschaffung 6-9 Kontakte notwendig sind, bis der Interessent genügend Vertrauen hat, um einen Kauf online abzuschliessen.
Diese Herausforderung stellt für Firmen oftmals eine unüberwindbare Hürde dar. Erschwerend kommt hinzu, dass die selbsternannten deutschen Top-Verkäufer nach 3-4 Kontakten die Kontaktpflege in über 90% der Fälle einstellen.

Bei solch gravierendem Aufwand das Käufervertrauen zu gewinnen bzw. auch zeitliche Investitionen miteinzurechnen, rückt die schon oftmals totgesagte Messe wieder in den Vordergrund. Messen haben den riesigen Vorteil, dass der reale Kontakt zwischen Menschen wesentlich mehr Vertrauen generiert. Kennt der Interessent den Verkäufer persönlich oder kann zumindest das Produkt sehen, riechen, fühlen und eventuell in die Hand nehmen, dann reichen ca. 2-3 Kontakte für den erfolgreichen Abschluss zumeist aus.

Mobile Messestände lassen Kostenexplosion auf Messen vermeiden

Die ab und zu mir zu Ohren kommende Einwände, dass Messebeteiligungen kosten- und personalintensiv sind, kann man nicht pauschalisieren. Das Publikum erwartet von mittelständischen Unternehmen keine ‚Prunkbauten‘ auf Messen. Das Produkt steht im Vordergrund und nicht der Messestand – Messestände sind letztlich nur Mittel zum Zweck. Diese Tatsache darf man nie aus dem Augen verlieren.

Auch Konzerne haben den Zeitgeist erkannt und setzen zusehens auf mobile Messestände. Heutzutage sind dies keine klapprigen schiefen Grafikwände mehr – zu den stationären Messeständen sind es gleichwertige Produkte. Bis zu einer Fläche von ca. 20 – 30 qm macht es keinen Sinn mehr, einen konventionellen Messestand bauen zu lassen.

In den letzten Jahren hat sich sehr viel in der Messebranche getan. Hersteller mobiler Messestände haben Ihr Sortiment den Anforderungen angepaßt. Neben einem hochwertigen Erscheinungsbild, stehen der schnelle Auf- und Abbau durch das Standpersonal sowie der einfache Transport (teilweise in einem PKW) im Vordergrund.

Mobil heißt auch modular

Ein weiterer Vorteil ist, dass sich mobile Messestände problemlos in einen konventionellen größeren Messestand integrieren lassen. Ein Kunde verwendet z. B. seinen mobilen Messestand für Fachmessen, Kongresse und Events. Auf internationalen Messen, wo die Konzernzentrale auftritt, wird die mobile Lösung in den stationären Stand integriert.

Die Kostenstruktur ist überschaubar. Ein modularer Messestand hat sich nach durchschnittlich 2 Einsätzen bezahlt gemacht! Ich spreche hier nicht von qualitativ minderwertiger Importware aus Fernost, sondern von mobilen Messeständen europäischer Qualitätshersteller.

Wenn Sie einen Schreibfehler im Text finden, bitte informieren Sie mich: markieren Sie die Textstelle und drücken Ctrl+Enter.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: