Christian Junius

Web 3.0 – Die digitale Herausforderung der kommenden Jahre

Web 3.0 – Die digitale Herausforderung der kommenden Jahre

Derzeit – im Jahr 2010 – steht der Menschheit fast 1 Zettabyte Daten zur Verfügung. Dies sind 1 Million Petabyte, Tausend Milliarden Gigabyte. Bildlich gesehen: ein DVD-Stapel, der von hier bis zum Mond und zurück reicht.

Web 3.0 steht vor großen Herausforderungen

Die größte Herausforderung in der heutigen Zeit und in naher Zukunft wird es sein, Systeme zu entwickeln, die es ermöglichen, diese gewaltige Datenmenge zu organisieren und dem einzelnen User sinnvoll zur Verfügung zu stellen. Beziehungen zwischen unterschiedlichen Datensätzten aufzubauen und auszuwerten, wird das Thema der kommenden Jahre sein.
Einen Schritt in diese Richtung markiert das Social Web, in dem weniger die Fakten zählen, als vielmehr die Relationen. Web 3.0 ist dies allerdings nicht.

Web 3.0 soll für Überschaubarkeit sorgen

Die Wissenschaftler und Programmierer sehen mit heutigem Kenntnisstand keine Möglichkeit, dieses Datenvolumen mit klassichen Instrumenten zu kategorisieren.
Immer häufiger hört man Wörter wie „semantisches Web“, „Web 3.0“ oder „relationales Web“ – dies ist in sehr einfachen Worten nichts anderes als mit Hilfe von „künstlicher Intelligenz“ für Überschaubarkeit und Ordnung zu sorgen.

Hier finden Sie weitergehende Informationen zum Web 3.0.

Im hier vorgestellten Video (englisch) erzählt Kate Ray über die Ausblicke des Web 3.0

.

Wenn Sie einen Schreibfehler im Text finden, bitte informieren Sie mich: markieren Sie die Textstelle und drücken Ctrl+Enter.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: